Softball ist eine in Deutschland eher weniger verbreitete Sportart. Nur wenigen sind daher die genauen Regeln des Spiels bekannt. Auch fällt es vielen schwer, den Sport von seinem nahen Verwandten Baseball zu unterscheiden. Wir stellen Ihnen daher in diesem Artikel die wichtigsten Regeln im Softball vor und klären Sie über den genauen Unterschied zum Baseball auf.

Generell ist Softball eine Variante des Baseball, also genau genommen eine Unterform der Sportart. Der Unterschied liegt in einigen wichtigen Abweichungen im Reglement des Sports.

Zunächst unterscheidet sich der Wurf in beiden Sportarten stark. So wirft der Pitcher beim Softball zum Schlagmann von unten, also auf eine ganz besondere Art und Weise. Daneben verfügt das Feld beim Softball über deutlich kleinere Ausmaße als beim Baseball. So ist beim Softball die Entfernung zwischen den einzelnen Bases genau 18,43 Meter lang. Der Abstand zwischen der Home Base und dem Pitcher beträgt genau 14 Meter. Bei den Frauen ist dieser Abstand noch etwas geringer und beträgt dort nur 13,1 Meter.

Auch der Ball ist anders

Eine weitere Abweichung ist der Ball, der beim Softball größer und schwerer als beim Baseball ist. Der Ball wiegt dabei rund 170 Gramm und besitzt einen Umfang von genau 30 Zentimetern.

Weiterhin weichen die Spiel-Regeln von denen des Baseball ab. So darf etwa der Läufer eine Base erst dann verlassen, wenn der Pitcher den Ball in der Wurfbewegung losgelassen hat. Startet der Läufer zu früh, so kann ein so genannter Early Steal ausgerufen werden, der zur Folge hat, dass der Läufer “aus“ gilt.

Daneben gibt es beim Softball weniger Innings als beim Baseball. So gibt es nur 7 anstatt 9 Innings beim Softball.

Zu guter Letzt sollte noch ein Mythos aufgeklärt werden, der durch den Namen Softball entstanden ist. So ist der Ball alles andere als Soft, sondern hart und der Sport auch ebenfalls nicht weich.